Das Dilemma der vorschnellen Berichterstattung

17 Juli 2016 um 15:51 • 12 Kommentarepermalink

Die Amokfahrt von Nizza und der Putschversuch in der Türkei zeigen erneut: Die Berichterstattung unter dem Diktat der Hochgeschwindigkeit wird für den Leser zu einem zeitfressenden, sich endlos dahin windenden Annäherungsprozess an die Wahrheit.

 

Orlando, Dallas, Nizza, Istanbul: Die Menge an Zeilen, die heute über ein Ereignis geschrieben werden, die Zahl der Bilder, die von einem Ereignis gezeigt werden, hat sich vertausendfacht. Fast zeitgleich mit dem Eintreten des Ereignisses plappern und senden Medien und Netzwerke munter drauflos.

All das, was früher VOR einer Veröffentlichung geschah, geschieht heute – auch unter dem Druck ungeduldiger Mediennutzer – als journalistischer Live-Act direkt vor unseren Augen: das hilflose Herumstochern im Informationsbrei („Was ist da los in Ankara?“), das Verbreiten von Hypothesen („DAS Militär putscht gegen Erdogan“, „Ein islamistischer Terroranschlag“) und das allmähliche Sortieren und Bewerten von Hinweisen und Gerüchten. Symptomatisch für diese Art der Berichterstattung ist neben den bekannten Livetickern die neue journalistische Zwischenstands-Rubrik: „Was wir wissen und was wir nicht wissen“ (hier einige Beispiele – 1, 2, 3, 4, 5, 6 – sowie eine Parodie).

 

Ausprobierjournalismus

Nun gibt es kluge Leute, die das offene Zugeben des Nichtwissens als neue Ehrlichkeit und Demut des Journalismus preisen. Sie finden die Darstellung des umständlichen und zeitraubenden Annäherungsprozesses an die Wahrheit absolut richtig. Im Zeitalter der digitalen Verbreitungstechnik sei die Hochgeschwindigkeitsberichterstattung (deren Ausgangspunkt immer bei 100 Prozent Nichtwissen liegt) die angemessene und erforderliche Form der Nachrichtenverbreitung. Abwarten sei im modernen Journalismus keine Option mehr. Das heißt, man beginnt als Journalist – wie jeder normale Nachrichtenkonsument auch – mit dem ehrlichen Satz „Was ist da los in Ankara?“ oder „Keine Ahnung, was da gerade passiert!“ und arbeitet sich dann, für alle nachvollziehbar, mit Hilfe der Schwarmintelligenz und der Unterstützung durch die Kompetenzkompetenten langsam zu „bestätigten“ Informationen vor. Der Weg zur Wahrheit führt über die heuristische Methode von Versuch und Irrtum. Man probiert – für alle sichtbar – so lange Versionen der Berichterstattung aus, bis eine herauskommt, die annähernd zu stimmen scheint (oder eine, auf die man sich einigen kann).

 

Spannung aufbauen mit Nichtwissen

Wer genug Zeit hat, diese Phase des Nichtwissens mit ihrem meist uninteressanten Informationsmüll zu ertragen oder gar zu goutieren (das herumrätselnde Nicht-Wissen baut ja auch gehörig Spannung auf), mag von der Hochgeschwindigkeitsberichterstattung und ihrem anfänglichen Leerlauf angetan sein. Jeder weiß schließlich, dass man der Wahrheit nur schrittweise näher kommen kann, mit vielen Rückschritten und Umwegen und Irrläufern. Jeder weiß, dass erst die Schwarmintelligenz der vielen das Falsche vom Richtigen und das Wichtige vom Unsinn zu trennen vermag (jedenfalls bei Themen, bei denen alle mitreden können). Jeder weiß, dass die Transparenz der Arbeitsabläufe die Glaubwürdigkeit erhöht. Gemeinsames Nichtwissen verbindet. Würden Journalisten und soziale Netzwerker die Wahrheitsfindung als ihre Gemeinschaftsaufgabe betrachten (und nicht die einen auf die anderen herabschauen), bekämen wir einen besseren Journalismus. Christoph Kappes hat das sehr schön ausgedrückt in dem Tweet:

„Frage ist nicht, was Massenmedien bei unklarer Lage aus Social Media nehmen, sondern wie sie sich auf Social Media an der Klärung beteiligen.“

Dieser Ansatz ist richtig – zumindest in der Theorie.

Ich bin allerdings nicht sicher, ob er in der Praxis so funktioniert. Wenn nämlich der journalistische Prozess vom Nichtwissen zum Wissen in aller Ausführlichkeit und live vor uns ausgebreitet wird, ergibt sich logischerweise daraus, dass man der Berichterstattung unmittelbar nach dem Ereignis nicht trauen darf, denn eingestandenermaßen haben ja alle am Anfang keine Ahnung. In dieser Null-Phase der Berichterstattung (die früher für Recherchen und nicht zum Plappern auf Twitter oder Livetickern genutzt wurde) erfahren wir meist nur, was „offenbar“ gerade passiert ist (aber man weiß es nicht genau). Wir erfahren, wer etwas getan haben „soll“ und warum (aber man weiß es nicht genau). Es wird viel gemutmaßt und „befürchtet“, geglaubt und spekuliert. Gesichertes Wissen – wie man es von einem Nachrichtenmedium erwarten könnte – klingt anders. In der Folge steigt das Misstrauen. Denn ein Medium, das sich ständig korrigieren muss, verliert am Ende das Vertrauen in seine Berichterstattung. Sie wird als „vorschnell“ erkannt und entsprechend bewertet.

 

Fehlerfreundlich oder bloß schlampig?

Das Dilemma der vorschnellen Berichterstattung zeigt sich also in der bereitwilligen (oder unfreiwilligen) Ausstellung der anfänglichen Ahnungslosigkeit. Das ist so, als würde ein Dachdecker einem Hausbesitzer sagen, ich habe zwar keine Ahnung vom Dachdecken, aber Sie können mir dabei direkt über die Schulter schauen, oder noch besser: Wir decken das Dach gemeinsam. Eine solche Haltung mag außerordentlich sympathisch sein, führt aber über kurz oder lang zu der Einstellung, dass man besser nichts von dem glauben sollte, was berichtet wird. Da man sich als Netz-Leser zudem – in mühsamer Eigenarbeit – die Fakten aus allen möglichen Quellen selbst zusammensuchen und diese vergleichen und bewerten soll (eine zeitraubende Tätigkeit, die früher der Journalist VOR seiner Veröffentlichung FÜR den Leser geleistet hat), entwertet die vorschnelle Berichterstattung den Journalismus als Profession. Das hören Journalistenhasser sicher gern, aber sie tragen mit ihrer Ungeduld und ihrem Unverständnis dazu bei, dass der Hochgeschwindigkeitsjournalismus mehr und mehr um sich greift. Er mag in seinen Methoden – in seiner Fehlerfreundlichkeit – höchst glaubwürdig sein, doch inhaltlich untergräbt er die Glaubwürdigkeit. Denn ein Journalismus, der sich andauernd korrigieren muss, wird irgendwann nicht mehr ernst genommen.


Wo bin ich?

Sie befinden sich im Archiv Juli 2016 im Blog von Wolfgang Michal.