Wie die Medien Facebook zum Superverlag hochschreiben

11 Dezember 2016 um 15:15 • 7 Kommentarepermalink

Die deutschen Verleger schaufeln ihr eigenes Grab: Ihre Medien verlangen mit höchstem Nachdruck, dass Facebook endlich Verantwortung für seine Inhalte übernimmt. Sie wollen, dass Facebook ein Verlag wird. 

 

Die anhaltende Diskussion über Hatespeech und Rechtspopulismus bringt es mit sich, dass Nutzerplattformen wie Facebook moralisch und politisch immer stärker in die Enge getrieben werden: Sie sollen sich in Zukunft wie Verlage verhalten und unliebsame Inhalte aussortieren. Sie sollen die Inhalte, die von den Nutzern eingestellt werden, gefälligst verantworten.

Das heißt, Facebook soll ein Tendenzbetrieb werden, wie es Presseverlage, Parteien oder die Katholische Kirche schon sind. Facebook soll sich weltanschaulich festlegen. Was bedeutet das?

 

V.i.S.d.P.: Mark Zuckerberg

Werden auf einer Nutzer-Plattform Inhalte veröffentlicht, die Verleumdungen oder Beleidigungen enthalten, die die Privatsphäre oder den Geheimschutz anderer Personen verletzen, die Pornographie oder Hetze verbreiten oder die Urheberrechte anderer ignorieren, dann sollen die Betreiber dieser Plattform – nicht nur die Nutzer – dafür gerade stehen müssen. Mit anderen Worten: Facebook soll für die Inhalte, die auf seiner Plattform angeboten werden, im presserechtlichen Sinn Verantwortung tragen.

Daraus ergibt sich logischerweise, dass Facebook den gleichen publizistischen Sorgfaltspflichten nachkommen muss wie ein Presseunternehmen. Es muss sämtliche Inhalte vor der Veröffentlichung auf ihre Richtigkeit und Zulässigkeit prüfen. Die Landespressegesetze und der Pressekodex gelten dann auch für Facebook. Willkommen im Bundesverband deutscher Verleger! Willkommen im BDZV! Mark Zuckerberg wird Mathias Döpfner an der Spitze des Verbands der Zeitungsverleger ganz selbstverständlich nachfolgen.

 

Die Entwicklung ist nicht mehr aufzuhalten

Spät – ich würde sagen: zu spät – hat der neue BDZV-Vorsitzende Mathias Döpfner erkannt. dass dies ein Irrweg für die traditionellen Zeitungshäuser ist. Online-Plattformen wie Facebook oder YouTube, so Döpfner, sollten um Himmels Willen niemals Verlage werden. Denn diese Plattformen könnten mit ihrer Marktmacht den Traditions-Verlagen wirtschaftlich den Rang ablaufen:

„Wenn diese quasi-monopolistischen Technologie-Plattformen auch inhaltliche Verantwortung übernehmen, sind die Folgen gravierend – für das Geschäft und für die Gesellschaft.“ (Döpfner-Rede ab Minute 20)

Daher flehte Döpfner seine Verlegerkollegen geradezu an, Nutzer-Plattformen nicht moralisch für die dort geposteten Inhalte verantwortlich zu machen. Man solle Facebook lieber behandeln wie ein Telekommunikationsunternehmen. Auch die Vertriebsprofis der Telekom und der Post seien ja für die Inhalte der ausgelieferten Briefe, E-Mails und Telefongespräche nicht verantwortlich. (Allerdings werden Briefe, E-Mails und Telefongespräche eher selten im Web publiziert).

 

Facebook soll Gatekeeper werden

Döpfners späte Erkenntnis wird nicht mehr viel nützen. Die hitzige Debatte um Hatespeech und Rechtspopulismus hat inzwischen ein solches Ausmaß angenommen, dass die wirtschaftlichen Einwände des Springer-Chefs in Sachen Online-Plattformen kaum noch zur Kenntnis genommen werden – schon gar nicht von den Meinungsmachern in den Medien seines Verbands. Die Verleger befinden sich in einem unlösbaren Dilemma: Rechtlich und politisch wollen sie die Online-Plattformen dazu nötigen, Verlage zu werden, ökonomisch möchten sie genau das verhindern. Dass diese schizophrene Politik nicht funktionieren wird, habe ich 2012 in dem Beitrag „Wie aus Internetplattformen Verlage werden“ beschrieben:

„…Nun könnten manche Kritiker einwenden, dass es Großunternehmen wie Apple, Facebook, Google, Amazon oder Twitter nicht nötig haben, sich auf ein derart unberechenbares, sensibles und anfälliges Geschäft wie Inhalte-Produktion einzulassen. Reichen ihnen nicht die Milliarden und Abermilliarden, die sie mit ihren „neutralen“ Dienstleistungen verdienen? Warum sollten sie sich auch noch eigene Inhalte antun?

Dafür gibt es einen einfachen Grund: Das Recht und die Rechtsprechung des alten Mediensystems zwingen sie dazu! Das strenge Urheberrecht, die Persönlichkeitsrechte, die Strafrechtsnormen ermuntern und drängen die Internet-Dienstleister dazu, sich in veritable Medienkonzerne zu verwandeln. Die Gerichte machen die „neutralen Diensteanbieter“ immer nachdrücklicher für die Bereitstellung der Inhalte verantwortlich (Störerhaftung, Verbreiterhaftung, Presserecht, Telemediengesetz, Strafrecht etc.). Die (Qualitäts-)Kontrolle der Inhalte – das Filtern, Bewerten, Ordnen, Hierarchisieren und Löschen – spielt also eine immer größere Rolle. Richter, Politiker, Journalisten fordern die Plattformen in schöner Regelmäßigkeit auf, sich wie ganz normale Verleger zu verhalten. Und die Plattformen finden das inzwischen gar nicht mehr so abwegig.

Die Tendenz von Plattformbetreibern, sich zur Verantwortung für die angebotenen Inhalte zu bekennen, zeigt sich etwa in den Debatten um die Klarnamenpflicht bei YouTube und Google+ oder in den verschärften Maßnahmen gegen Kommentar-Trolle, Spam und verbalen Extremismus. Auch die immer komplexeren Nutzungsbedingungen bei Facebook, YouTube und iTunes (deren Allgemeine Geschäftsbedingungen den AGB der klassischen Medienverlage zunehmend ähnlicher werden) belegen die Tendenz der Plattformen zu verstärkter Auswahl, Einordnung und auch dem, was man im Pressewesen Gatekeeping, Qualitätssicherung oder Zensur nennen könnte. Die permanente Pflicht zur Überprüfung der angebotenen Inhalte auf Rechtsverstöße oder auf „Verstöße gegen die guten Sitten“ führt dazu, dass die Plattformen (bzw. ihre verantwortlichen Vorstände) die klassische Verlegerrolle allmählich verinnerlichen…“

 

Alles wird gut (fragt sich nur wann?)

Aus dieser Entwicklung, die nicht mehr umkehrbar ist, resultiert freilich auch eine große Chance. Und zwar für die Nutzer von Facebook und anderen Online-Plattformen. Sie werden durch die Verwandlung der Plattformen in Verlage zu Verlags-Mitarbeitern. Als Datenlieferanten, Blogger, Künstler, Werber, Journalisten etc. könnten sie für ihre Leistungen Geld, Beteiligung oder Mitsprache verlangen. Als Inhalte-Produzenten werden sie sich die Frage stellen, warum sie von den Plattformen so schlecht behandelt werden, warum sie für ihre Arbeit kein Honorar erhalten, warum sie ihre Rechte durch (rechtswidrige) Buy-Out-AGBs verschleudern müssen.

Das Aufkommen solcher Fragen wird zu ganz neuen Organisationen führen. Plattform-Nutzer werden Interessenverbände und Gewerkschaften gründen, deren Ziel es ist, bessere AGB durchzusetzen und einen fairen („angemessenen“) Anteil an den Erlösen zu erzielen. Auch Gerichtsurteile könnten dabei helfen. Die Politik wird nicht umhin können, das Urhebervertragsrecht weiter zu entwickeln und durch ein „Datenerzeugervertragsrecht“ zu ergänzen. Es wird zur Bildung von Nutzer-Verwertungsgesellschaften kommen, die mit den Plattformen Lizenzverträge und gesetzliche Vergütungsregeln abschließen. All das heißt: Die künftigen „Verlagsmitarbeiter von Facebook“ werden exakt jene Konflikte erleben, die die herkömmlichen Verlagsmitarbeiter mit ihren Arbeitgebern seit vielen Jahrzehnten ausfechten. Zwar werden sie buchstäblich bei Null beginnen müssen, doch mit der Zeit wird es auch bei den Online-Plattformen zu einem Interessenausgleich zwischen den Beteiligten kommen müssen. Deshalb: Keine Panik. Alles wird gut!

Es könnte freilich etwas dauern.

 

Update 16.12.: In den Parteien gibt es erste Überlegungen, soziale Netzwerke wie Facebook presserechtlich haftbar zu machen

Update 22.12.: Mark Zuckerberg begreift Facebook inzwischen auch als Medienunternehmen


Burnout im Netz?

20 September 2011 um 11:19 • 22 Kommentarepermalink

Man könnte wirklich schwarzsehen: Unsere besten Blogger wandern zu den Altmedien ab, Social Media ist auch nicht mehr das, was es mal war, und die Netzpolitik schmort im eigenen Saft. War’s das? – Keineswegs. Jetzt geht’s erst richtig los.

 

Wer hätte gedacht, dass unsere Besten uns jemals verlassen würden? Niggemeier geht zum Spiegel, Lobo sitzt in den Talkshows, Sixtus arbeitet fürs ZDF. Knüwer macht Wired, Lübberding & Strobl docken an die FAZ an. Carta macht schon länger Sommerpause als Harald Schmidt es jemals verantworten könnte, Johnny Häusler beschleicht hin und wieder die Melancholie, Weissgarnix ist grußlos aus dem Netz verschwunden, und bei Basic Thinking stehen gerade ‚Los Todeswochos’ auf dem Programm. Selbst Flattr gilt als erledigt, und seit Monaten ist kein zukunftsweisendes Blogger-Manifest mehr erschienen.

Auch Social Media schwächelt. „Tschüss Social Media, es ist vorbei!“ rufen enttäuschte Berater und Marketing-Leute, die sich tiefsinnigere „Gespräche“ für ihre „Märkte“ erhofft hatten. Twitter, Facebook, Google+ – die ständige Pflege der Zeit fressenden „Freundschaftsdienste“ überfordert viele Nutzer und untergräbt ihre Lust, weiter aneinander vorbeizureden oder vorbeizulinken. Und mancher Community-Manager stellt sich die Frage, ob er sich mit konstruierten Identitäten und anonymen Zeitgenossen wirklich die Zeit vertreiben will? Was bringt es, wenn das eigene Tun so gar keinem Zweck mehr dient, sondern als Endlosschleife nur dafür sorgt, dass man nicht irrtümlich für tot erklärt wird?

Und die Netzpolitik? Die Klammer aller Nerd-Debatten? Ist es nicht seltsam, dass nun ausgerechnet die Berliner Netzpolitik (die sich in Zirkeln, Kommissionen und Gesellschaften konzentriert) den Piraten staatsmännische Ratschläge erteilt („Auf euch lastet eine große Verantwortung“)? Und wurde dieses merkwürdige Piratenpartei-Projekt („Nicht der Bürger soll gläsern sein, sondern der Staat“) nicht vor kurzem noch naserümpfend zum ineffizienten Kasperletheater und Kindergarten erklärt?

Auch im wichtigen Streit um WikiLeaks zeigte sich eine Schwäche der netzpolitischen Expertokratie, die mehr auf Interviews und geschmeidigen Lobbyismus setzt als auf Solidarität. Aus Angst, in dieser Frage nicht neutral genug zu sein, überließ man die Deutungshoheit den Printmedien. Anstatt den Geist der Transparenz („We open governments“) offensiv zu vertreten, gab man kleinmütig dieselben Bedenken zu Protokoll wie die vom Leaking betroffenen Regierungen. Stimmt es also, wenn Anpassung, Auszehrung und Burnout in gleich drei Kernzonen des Netzes – Blogs, Social Media und Netzpolitik – diagnostiziert werden?

Es stimmt, doch es spielt keine Rolle mehr. Denn alles, was bisher passiert ist, war nur das Aufwärmtraining vor dem Start, das Sich-Ausprobieren, das Üben, das Vorspiel. Jetzt wird es ernst.

Es macht sich nämlich – endlich – Unmut breit über die andauernde Selbstbezogenheit und Enge der „alten“ Netz-Debatten. Wer sich bei Rivva einen Überblick über aktuelle Themen verschaffte, der rieb sich nicht selten verwundert die Augen: iPhone, Facebook, Google, Vorratsdatenspeicherung – viel mehr ist es nicht, was den Nerd interessiert. Dies scheint nun anders zu werden. Denn der Abgesang auf Blogs, Social Media und Netzpolitik enthält kein sehnsüchtiges Verlangen mehr nach der guten alten Zeit. Er enthält, wenn man genau hinhört, einen optimistischen Refrain und einen Zugewinn an Selbst-Erkenntnis: Jürgen Vielmeier hat das am Ende seines Beitrags im Basic Thinking-Blog gut zusammengefasst:

„Wir sollten allerdings nicht so weit gehen, die vergangenen Jahre als bloße Spielerei abzutun, in der nichts Sinnvolles entstanden wäre. Die Möglichkeit, sich mit ein paar Klicks mit Menschen rund um den Erdball zu vernetzen und Trends in einer kurzen Nachricht innerhalb von Minuten einmal um den Erdball zu schicken, ist ein fantastisches Werkzeug, das wir in Zukunft noch gut gebrauchen können. Denn es wird Zeit, dass sich die klugen Köpfe den wichtigen Dingen des Lebens widmen. Zum Beispiel, wie dieser blöde Planet noch irgendwie gerettet werden kann. Um das in Angriff zu nehmen, stehen uns nun erstklassige Kommunikationsmittel zur Verfügung.“

Die Erkenntnis, dass das Netz kein Selbstzweck ist, sondern ein (Hilfs-)Mittel zur Weltveränderung, könnte eine neue „Ära“ einleiten. Die arabischen Rebellionen, die Proteste in Spanien und Griechenland, in Großbritannien und Chile, die globale Empört Euch-Literatur, das Bankendesaster, der Streit um Europa, Fukushima, der Klimawandel und die Kriege „vor unserer Haustür“ haben sicher dazu beigetragen.

Aus dem Netz heraus könnte – um ein besonders naheliegendes Thema zu nennen – z.B. eine europäische Bewegung erwachsen, die sich tatsächlich in die reale Welt unserer hilflosen National-Regierungen einmischt. Denn Europa steht an einem Scheideweg: entweder fällt es zurück in das Politikverständnis des 19. Jahrhunderts (Haltet mal die Klappe, wir machen das schon für euch!) oder es wird eine verstärkte Kooperation und Transparenz auf allen Ebenen geben. Dafür werden die Nerds tatsächlich gebraucht. Denn die Aufgabe, aus 40 oder 50 eigensinnigen Nationalstaaten eine europäische Gesellschaft mit einer von ihren Bürgern beschlossenen Verfassung zu machen, ist so gigantisch, dass man sie nicht ein paar Nationalbürokratien oder Brüsseler Beamten überlassen kann.

Mit anderen Worten: Die Zeit, in der Blogs, Social Media und Netzpolitik eine wirkliche Rolle spielen, fängt gerade erst an.


Wo bin ich?

You are currently browsing entries tagged with Social Media at Wolfgang Michal.